Steuerhinterziehung: Spanische Regierung verschärft Maßnahmen

Anfang Juli trat in Spanien eine neue Gesetzesverordnung in Kraft, um Steuerbetrug noch schärfer zu bekämpfen als bisher. Hier die wichtigsten Neuheiten:

Neue Obergrenze bei Barzahlungen

Der Höchstbetrag für Barzahlungen im Geschäftsverkehr wird von 2.500 auf 1.000 Euro gesenkt. Das gilt für alle Zahlungen, an denen ein Geschäftsmann oder ein Freiberufler beteiligt ist. Die Obergrenze für Barzahlungen von ausländischen Nicht-Steuerresidenten in Spanien wird ebenfalls von bisher 15.000 auf 10.000 Euro reduziert. Bei einem Verstoß drohen Bußgeldstrafen in Höhe von 25 Prozent des gezahlten Betrags.

Erbschafts- und Schenkungssteuer

Das neue Gesetzeswerk ist insbesondere bei Erb- und Schenkungsverträgen auf den Balearen von besonderer Bedeutung, da hier bisher die Übertragung von Vermögenswerten durch einen Erb- oder Schenkungsvertrag für den Schenker nicht in der IRPF (Einkommensteuererklärung) steuerpflichtig war.

Auf dieser Grundlage und zur Vermeidung von Missbräuchen wurden die Vorschriften dahingehend geändert, dass das vererbte Vermögen innerhalb von fünf Jahren nach Vertragsabschluss oder dem Tod des Schenkers steuerpflichtig ist, wobei dies nur für Vermögensübertragungen gilt, die nach dem Inkrafttreten des Gesetzes erfolgen.

Referenzwert von Immobilien jetzt vorgeschrieben

Nach dem neuen Gesetz müssen jetzt alle Immobilien nach ihrem aktuellen Marktwert bewertet werden. Zuständig für Ermittlung dieses Referenzwertes ist das Katasteramt der jeweiligen Gemeinde. Der Immobilienwert darf im Falle einer Schenkung oder Vererbung nicht unter diesem "Katasterreferenzwert" liegen.

Und: Der neu verordnete Referenzwert für Immobilien kommt ab jetzt auch in der Vermögenssteuererklärung zum Tragen.

Steuererhöhungen und Bußgelder 

Auch die verspätete Abgabe von Steuererklärungen wird schärfer bestraft als bisher. Für jeden abgelaufenen Verzugsmonat wird ein Zuschlag von 1 Prozent auf den fälligen Steuergesamtbetrag erhoben. Dauert der Verzug länger als ein Jahr wird ein Zuschlag von 15 Plus plus Verzugszinsen fällig.

Wird die verspätete Abgabe der Steuerklärung begründet und vom Finanzamt akzeptiert reduziert sich das Bußgeld von bisher 50 auf 65 Prozent der vorgesehenen Strafgeldsumme. Wird das für ein Steuervergehen erhobenes Bußgeld ohne Einspruch bezahlt, erhöht sich die Bußgeldermäßigung von bisher 25 auf 40 Prozent. 

Kryptowährungen 

Die neue Verordnung schreibt ab sofort eine Meldepflicht für Vermögensbestände und Transaktionen mit Krypto-Währungen vor. Diese Transaktionen müssen in der Erklärung über das Auslandsvermögen (Formular 720) angegeben werden. Bei Nichteinhaltung der Meldepflicht für im Ausland befindliche virtuelle Währungen besteht die Sanktion in einer festen Geldstrafe in Höhe von 5.000 Euro. Falsche oder unvollständige Angaben hinsichtlich der Vermögenswerte von Kryptowährungen  werden mit mindestens 10.000 Euro bestraft.


Omnia Consulting

C/ Sant Miquel, 46 esc. dcha, 2º piso, despacho 10-A y 10-B

E-07002 Palma de Mallorca

Tel. 0034 971 288 442

Fax 0034 971 282 924

info@omnia-consulting.com

www.omnia-consulting.com

Dieser Bericht beinhaltet grundlegende Information, ist als allgemein zu betrachten und stellt auf keine Weise eine Rechtsberatung dar. Alle Rechte sind vorbehalten. Es ist verboten die Nutzung, Vervielfältigung, Verbreitung, Veröffentlichung und Kommunikation und Transformation ganz und/oder teilweise dieses Artikels, ohne schriftlicher Genehmigung von OMNIA CONSULTING MALLORCA, S.L.U.

Comentarios

Entradas populares de este blog

Urteil: "Plusvalia"-Steuer nicht rechtens

Kann ich KFZ-Kosten steuerlich absetzen?

Homeoffice: Diese Kosten kann man steuerlich absetzen