Entradas

Mostrando entradas de julio, 2020

Gesellschaftsgründungen in Spanien durch ausländische Unternehmen

Es ist heutzutage keinesfalls selten, dass ausländische Unternehmen aus steuerlichen Gründen  eigene Tochter-Gesellschaften in Spanien gründen.
Welche Art von Unternehmen passt am besten? Die erste Frage, die uns unsere Kunden häufig stellen, ist, welche Art von Unternehmen wir ihnen zur Gründung raten. Das spanische Körperschaftsrecht definiert drei Arten von Unternehmen: Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung, die Aktiengesellschaft und die Kommanditgesellschaft. Aufgrund ihrer unkomplizierten Vorgaben zur Gründung und dem relativ niedrigen erforderlichen Mindeststammkapital von 3.000 Euro zählt die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (S.L.) zu den beliebtesten Unternehmensarten. 2018 waren 97 Prozent aller in Spanien gegründeten Gesellschaften eine „Sociedad de responsabilidad limitada“.  Aktiengesellschaften (S.A.) werden in der Regel nur dann gegründet, wenn das Gesetz diese Art von Gesellschaft vorschreibt. So müssen beispielsweise Banken oder Finanzinstitute notwendigerweise di…

Annullierung von Hochzeiten durch Covid-19: Was geschieht mit den vertraglich vereinbarten Leistungen?

Die meisten Wirtschaftssektoren wurden durch die COVID-19 und die aktuelle Gesundheitskrise negativ beeinflusst. Deshalb sind viele Maßnahmen und wirtschaftliche und soziale Hilfen entstanden, um diese negativen Auswirkungen zu mildern. Dennoch gibt es bestimmte Sektoren, die nach wie vor eine Instabilität erleben, die schwer zu lösen ist: Unternehmen, die Veranstaltungen organisieren, sowie Verbraucher, die sich vertraglich verpflichtet hatten, eine besondere Veranstaltung durchzuführen.
Dazu gehören Gastronomiebetriebe, Verleiher, Zulieferer, Unterhaltungsunternehmen, Fotografen, Musiker usw., deren wirtschaftliche Tätigkeit infolge der Pandemie völlig zum Erliegen gekommen ist, und die meisten Veranstaltungen, die sie vom 14. März bis heute geplant hatten, sind verschoben oder abgesagt worden.
Eines der Ereignisse, das in vollem Umfang betroffen ist, war die Feier von Hochzeiten. Für die Feier dieser Art von Veranstaltung hat das Brautpaar zahlreiche Dienstleistungen (Catering, Nachl…

Wann und wo Sie Ihre Maske auf den Balearen verwenden sollten.

Auch mit den Schutzscheiben ist es notwendig eine Maske zu verwenden.
Die Verwendung der Maske wird auf den Balearen ab diesen Montag, den 13. Juli obligatorisch sein, da die Regierung eine Anweisung genehmigt hat, die die Vorschriften der neuen Normalität modifiziert, um die Verbreitung des COVID-19 zu verhindern.
Deshalb ist es sehr wichtig, sich darüber im Klaren zu sein, denn die Nichtanwendung der Maske an den Orten, an denen sie obligatorisch ist, führt zu einer Geldstrafe von 100 Euro. Sie sind insbesondere auf den öffentlichen Straßen und in Gebäuden, die von der Öffentlichkeit oder von öffentlichen Diensten genutzt werden, obligatorisch. Schwimmbäder, Strände und gastronomische Einrichtungen sind jedoch zum Zeitpunkt des Essens oder Trinkens von dieser Anforderung ausgenommen.
Die Maske ist auch bei Familienfeiern obligatorisch, sofern der Sicherheitsabstand nicht eingehalten werden kann. Darüber hinaus gibt es eine Kapazitätsbeschränkung für gesellschaftliche und familiäre Zusa…

Unternehmen können ab 1. Juli alle Daten einsehen, die das Finanzministerium über sie hat.

- Die Daten werden nicht direkt in die Körperschaftssteuererklärung übertragen. - Sowohl kleinere mittelständische Unternahmen als auch Großunternehmen profitieren.
Zum ersten Mal in der Geschichte haben Unternehmen Zugang zu den Daten, die dem Finanzamt über das Unternehmen vorliegen, unabhängig davon, ob es sich um ein kleines mittelständisches Unternehmen oder ein Grossunternehmen handelt, bevor sie die Körperschaftssteuererklärung abgeben.
Ab dem 1. Juli stellt die spanische Steuerverwaltungsbehörde (AEAT) den Körperschaftssteuerzahlern die Informationen ihrer Steuerdaten zum Zwecke der Ausfüllung der Steuererklärung für das Jahr 2019 zur Verfügung.
Die Daten ermöglichen eine vorläufige Überprüfung der Daten, da sie nicht direkt in das Erklärungsmodell übertragen werden, wie es vor einigen Jahren bei der Einkommensteuererklärung (IRPF) der Fall war.
Mit dieser Aktion strebt das Finanzamt eine größere Sicherheit für die Steuerzahler bei den Erklärungen und eine Verbesserung der Qualität…